Die Tage im DreiKäseHoch sind immer so schnell um

Ein Kita-Tag kann bei uns um 7.30 Uhr anfangen, spätestens bis 9.00 Uhr sollten aber alle Kinder in die Einrichtung gebracht sein, da dann der Morgenkreis in den Gruppen beginnt. Vor dem Morgenkreis haben die Kinder die Möglichkeit, gemeinsam mit den ErzieherInnen zu frühstücken. Danach kann es richtig losgehen. Im Morgenkreis werden die für den Tag geplanten Aktivitäten besprochen. Die ErzieherInnen erläutern die Angebote, die im Rahmen des pädagogischen Konzepts am Vormittag angeboten werden. Freies Spiel oder feste Angebote, Vorlesen, Basteln, Zuhören, raus gehen... alles ist möglich. Dazu gehören natürlich auch Angebote im Sinne der Montessori-Pädagogik. Die Erzieherinnen beobachten, unterstützen, geben Impulse oder Ideen und spielen auch einfach mit. Teil der Angebote sind auch Aktivitäten, mit denen bestimmte Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder gefördert werden.

Um 12.30 Uhr gibt es Mittagessen. Im Anschluss wird ein Gang runtergeschaltet, das heißt die größeren Kinder genießen die Traumstunde, die Kleineren Kinder machen Mittagsschlaf. Der Nachmittag gehört dann wieder den festen Aktivitäten oder aber dem freien Spiel in den Gruppen, im Spielehaus, im Mehrzweckraum oder im Garten.

Um 16.30 Uhr ist bei uns der Tag zu Ende. Denn wir legen Wert darauf, dass die Kinder auch noch Zeit haben, sich mit Freunden zu treffen, anderen Aktivitäten außerhalb der Kita nachzugehen oder eben einfach Eltern und Geschwister zu genießen.

 

Der Tagesablauf im Überblick:

7.30 Uhr Die Kita hat ab jetzt geöffnet.  
9.00 Uhr Der Morgenkreis beginnt, jetzt muß jedes Kind da sein. Danach: Die Kinder entscheiden frei, an welchem der Angebote sie teilnehmen möchten. Turnen, Theater, Basteln, Rausgehen, Musik und vieles mehr.      
12.30 Uhr Mittagessen, Traumstunde, freies Spielen, kleine Gruppenprojekte. 
16.30 Uhr Feierabend, bis morgen!

Unsere Kinder haben ein eigenes Haus im Haus!

Unsere Kindertagesstätte erstreckt sich über drei Etagen. Im Flur war lange Zeit eine Menge ungenutzter Platz. Da unsere Eltern im positiven Sinne Träumer sind, wurde eine klasse Idee geboren: Ein Spielhaus über zwei Etagen zum Verstecken, Familie spielen, rumhängen und toben. Also etwas, was sich jeder von uns als Kind gewünscht hätte.

Aus der Idee wurde ein Plan. Einige unserer Eltern, die mit bauplanerischen und handwerklichen Fähigkeiten gesegnet sind, setzten sich zusammen und haben ein Spielhaus entworfen. Beim Bau haben zwar auch einige Handwerker mitgeholfen, den Löwenanteil haben aber unsere Eltern mit Unterstützung der Kinder geleistet.

Seit dem bekommt man manche Kinder kaum mehr aus "ihrem" Haus heraus.

  

 

hier soll der Text "Unsere 3 Gruppen" direkt erscheinen (also der erste Punkt der zweiten Ebene)

Von nix kommt nix

Neben dem "normalen" Kita-Alltag führen wir regelmäßig Projekte zu den unterschiedlichsten Themen durch. Dies können der Bau von neuen Einrichtungen, Garten- und Pflanzprojekte oder themenbezogene Alltags-Projekte sein. Bei allen Projekten ist uns wichtig: die Kinder sollen aktiv dabei mithelfen, etwas Neues zu schaffen. Und der Spaß in der Gemeinschaft soll natürlich nicht zu kurz kommen!

Darüber hinaus werden die Vorbereitungen zu St. Martin, Weihnachten und Ostern in unseren Kindergarten-Alltag eingebunden. Da wird gebastelt, gebacken, gemalt und geschmückt. Die Kinder haben viel Freude dabei - und die Eltern dürfen auch mit dabei sein.

Und bei unseren Ausflügen spielt das Thema Verkehrserziehung immer eine zentrale Rolle. Denn wir fangen schon so früh wie möglich damit an, unseren Kindern Aufmerksamkeit und Verständnis für die Abläufe im Straßenverkehr beizubringen.

Ausflüge: Rausgehen und tolle Dinge entdecken

Feste und Feiern: St. Martin, Weihnachten, Ostern oder einfach mal so: bei uns ist immer was los

Der neue Garten: Ob bei schlechtem oder gutem Wetter, hier gibt's viele Möglichkeiten zum toben, buddeln, matschen und pflanzen

Spielhaus: unsere Kinder haben ihr eigenes Haus im Haus

Vorschulprogramm: jede Woche ein spezieller Tag mit einem eigenen Programm für unsere Vorschulkinder