Mit Spaß und Freude zum Ziel

Unsere pädagogische Arbeit

Die ersten Lebensjahre sind prägend für die Entwicklung unserer Kinder. Jedes Kind hat seine ganz eigenen Talente. Stärken sollen individuell entdeckt, geweckt und entfaltet werden. Ebenso sollen mögliche Schwächen rechtzeitig erkannt und durch individuelle pädagogische Maßnahmen aufgefangen werden. Und jedes Kind soll dabei immer Kind bleiben.

Um die Eigenständigkeit unserer Kinder zu stärken, haben wir im Kita-Jahr 2016/2017 auf teiloffenes Arbeiten umgestellt. Das bedeutet, dass der Vormittag offen ist, der Nachmittag wie gewohnt hauptsächlich in den Stammgruppen abläuft. Kinder wollen feste Abläufe – aus diesem Grund soll jeder Tag gleich beginnen und auch enden. Das teiloffene Konzept gilt von Montag bis Freitag. Jedes Kind behält seinen festen Platz in seiner Stammgruppe. Dort trifft es sich täglich zum gemeinsamen Morgen- und Mittagskreis. Der offene Vormittag bedeutet, dass sich die Kinder zwischen 9.30 Uhr und ca. 12.15 Uhr frei im Haus bewegen können und und aus unterschiedlichen pädagogischen Angeboten das aussuchen können, worauf sie Lust haben. Diese Angebote finden gruppenübergreifend in den Funktionsräumen bzw. im Garten statt.


Worauf basiert unsere pädagogische Arbeit?

Das Fundament unserer pädagogischen Arbeit bilden die zehn Bildungsbereiche, die vom Land NRW festgelegt wurden. Sie sind unser Leitfaden, der uns in unserer täglichen Arbeit am Kind unterstützt und begleitet. Im Mittelpunkt stehen dabei die Kinder mit ihrer Individualität, ihrer Heterogenität und ihrer Freude und Neugierde, die Welt zu entdecken und zu erforschen.

Diese zehn Bildungsbereiche sind: Bewegung, Körperliche Gesundheit und Ernährung, Sprache und Kommunikation, Soziale und (inter-)kulturelle Bildung, Musisch-ästhetische Bildung, Religion und Ethik, Mathematische Bildung, Naturwissenschaftlich-technische Bildung, Ökologische Bildung und Medien. Bei der Auswahl unserer Aktivitäten und Angebote achten wir sehr genau darauf, dass diese zehn Bereiche ausgewogen vertreten sind und dass auch die Kinder sich nicht zu einseitig immer für die gleichen Schwerpunkte entscheiden.


Was finden die Kinder gut am teiloffenen Konzept und warum ist es auch gut für sie?

Kinder können aus einem viel breiteren Angebot an Aktivitäten das wählen, worauf sie Lust haben. Das teiloffene Konzept ermöglicht einen festen Rahmen für große und kleine Projekte. Spannend für Kinder ist es auch, in den Räumen der anderen Gruppen und außerhalb ihrer fest angestammten Räume zu spielen und die Spiele und Abläufe der anderen Gruppen zu entdecken. Sie genießen es, Neues und Anderes kennen zu lernen und auszuprobieren. Außerdem können die Kinder ihre Spielpartner aus einer viel größeren Gruppe auswählen. So bilden sich neue, gruppenübergreifende Freundschaften unter den Kindern. Auch haben die Kinder die Möglichkeit, viel freier unter den ErzieherInnen auszuwählen können. So können auch Erzieher/innen anderer Gruppen Bezugsperson bleiben oder werden.